Cash – von der Wochenzeitung zum erfolgreichen Finanzportal

Bargeld, Bankkonten, Finanzanlagen und Liquidität, das alles bedeutet (laut Wikipedia) Cash. Jeder kennt das Wort, wann immer es auch um Geld und Bezahlen geht.

Wenn in der Schweiz über Cash gesprochen wird, kann man sich aber auch sicher sein, dass es sich hierbei nicht immer um Bargeld, sondern um Cash.ch handelt. Es ist ein führendes Schweizer Online Finanzportal mit Sitz in Zürich, das sich nicht nur mit Finanzdienstleistungen beschäftigt, sondern erfolgreich täglich Finanzinfos und Wirtschaftsnachrichten veröffentlicht.

Die Cash AG wurde im April 2012 als Joint-Venture zwischen der Ringier AG und der bank zweiplus ag gegründet. Die aktuellen Informationen über Wirtschaft und Finanzen kann man nicht in einer gedruckten Zeitung oder in einem Magazin lesen, sondern nur rein digital im Internet (www.cash.ch). Das war allerdings nicht immer so:

Mit neuen Ideen revolutionieren

1989 gab es in der Schweiz eine kleine Wirtschaftspresse-Revolution. Denn mit frechen, aufmüpfigen, aber neuen und frischen Stories erschien am 8. September eine Wirtschaftszeitung in der Schweiz mit dem Namen Cash. Die Redakteure erreichten ihr gestecktes Ziel in der Medienlandschaft und durchbrachen den seitherigen langweiligen und trockenen Wirtschaftsjournalismus. Auf einmal konnten die Leser die Entscheidungsträger der Wirtschaft kennen lernen – wie sie denken, leben und wie sie ticken – und sich darüber ihr eigenes Urteil bilden.

Gegründet wurde die Zeitung Cash von Michael Ringier, Thomas Trüb und Hans Jürg Deutsch. Nach anfänglichen mitleidigen Blicken auf die Themen und die Berichterstattung von unzähligen Chefredakteuren anderer Zeitungen, änderten auch diese recht schnell ihr Konzept und stellten von politischen Geschichten auf die Features Wirtschaft und Finanzen um.

Auch unter der Schweizer Bevölkerung stieg das Interesse an Volkswirtschaft. Allerdings mehr getrieben durch die Rezession in den 90er Jahren, Arbeitslosigkeit und den wirtschaftlichen Entwicklungen im Land. Besondere Aufmerksamkeit der Leser lag auf den Themen Börse und Anlagefonds. Sie suchten für das auf ihrem Konto übrige Geld Möglichkeiten, es lukrativer als auf Sparbüchern oder in Obligationen anzulegen. So konnte Cash mit gut recherchierten und nachvollziehbaren Hintergrundberichten über Geld und alles was damit zu tun hat bei den Lesern punkten und sich schnell einen festen Platz in der Medienlandschaft in der Schweiz erobern.

Cash – Ausschließlich digital

Die Wochenzeitung Cash hat zwar über viele Jahre die Schweizer Wirtschaftsmedien gestaltet und geformt, musste aber im Jahr 2007 eingestellt werden. Gründe hierfür waren verändertes Leserverhalten und vor allem auch das Veröffentlichen von Nachrichten und Infos über das Internet. Die Macher von Cash entschlossen sich daher Finanzportal-Konzept und ihre Wirtschafts- und Finanzinformationen nur noch rein digital anzubieten. Damit wurde cash ab März 2009 zu einem Online-Anbieter, aber zu einem mit der größten Wirtschafts- und Finanzplattform der Schweiz.

Unzählige Dienstleistungen runden das Angebot um das Finanzgeschehen ab. Mit einer App, einer eigenen Mastercard, Börseninformationen, Währungsrechner und einem eigenen Online-Trading ist Cash ein innovativer, seriöser und kompetenter Finanzpartner, der im Übrigen am 8. September in diesem Jahr 25 Jahre alt wird.